Dienstag, 04.08.2020 19:00 Uhr

Jüdische Kultur für alle erlebbar machen

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens München, 19.01.2020, 16:17 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5836x gelesen
Jewish Chamber Orchestra Munich
Jewish Chamber Orchestra Munich  Bild: Thomas Dashuber

München [ENA] Das Jewish Chamber Orchestra Munich wurde 2005 als Orchester Jakobplatz München (OJM) von Daniel Grossmann gegründet. “Die Grundidee hinter dem Orchester war von Anfang an Jüdische Kultur als selbstverständlichen Teil der Gesellschaft zu begreifen...

...und für alle und jeden sichtbar, hörbar und erlebbar zu machen”, interpretierte Grossmann. In dem Kammerorchester spielen zwischen 13 und 35 Musiker unterschiedlicher Konfessionen aus mehr als 20 Ländern. “Wir sind ein Orchester für alle Nationen, Ethnien und Religionen”, erklärte der Dirigent. Er bezieht sich damit nicht nur auf Musiker, sondern auch auf das Publikum.

Orchester für alle Nationen, Ethnien und Religionen

Anton Biebl, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, sieht die erfolgreichen Brückenschläge des Orchesters “von zentraler Bedeutung gerade in einer Zeit, in der wir täglich mit Rechtsextremismus und verbrecherischer nationalsozialistischer Ideologie konfrontiert werden, in der Antisemitismus, Menschenverachtung und Fremdenfeindlichkeit auf allen Kanälen präsent sind.”

Ausblick auf die weiteren Saisonhighlights

Interessante Informationen zum Ausblick auf die weiteren Saisonhighlights: Im Jahre 2005 trat das JCOM – damals unter dem Namenskürzel OJM mit Philip Glas Kammeroper “The Fall of the House of Usher” erstmals öffentlich in Erscheinung. Zum Jubiläum wird das Stück nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Edgar Allen Poe nun in einer Neuproduktion wieder aufgeführt, und zwar:

Am 19. März 2020 in den Münchner Kammerspielen, Am 25. März 2020 im Stadttheater Aschaffenburg sowie Am 03. April 2020 im Stadttheater Landsberg. Am Freitag, den 24. Januar 2020, lädt das Jewish Chamber Orchestra Munich, um 11.30 Uhr, zum Pressegespräch in die Mendelssohn-Remise (Jägerstr. 51, 10117 Berlin). Der Dirigent Daniel Grossmann sowie die Kinderärztin und Psychotherapeutin Dr. Eva Umlauf werden über die weiteren Konzerthighlights informieren.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.